Inhaltsverzeichnis

Das englischsprachige Original weist kein Inhaltsverzeichnis auf.

Danksagung 7
Vorwort 8
1. Seelisches Trauma und gesellschaftliche Machtverhältnisse 12
1.1 Eine von Grund auf menschenwürdige Gesellschaft schaffen 14
1.2. Traumatisierung und die nachhaltige Veränderung der Gesellschaft 17
1.3 Den Kreislauf der Gewalt durchbrechen 22
1.4 Die Häufigkeit seelischen Traumas 28
2. Das Paradigma der Untermacht 38
2.1 Trauma als überwältigende Erfahrung 39
2.2 Ohnmächtige Wut 45
2.3 Beispiele von Untermacht 50
2.4 Bruno Bettelheim 53
2.5 Andere Überlebende des Holocaust 57
2.6 Männergewalt in Beziehungen 59
2.7 Andere Beispiele männlicher Machtausübung aufgrund innerer Ohnmacht 61
2.8 Parallelrollen: Unterworfensein und Machthaben 63
2.9 Untermacht im Kampf gesellschaftlich benachteiligter Gruppen 65
2.10 Wechselseitige Untermacht 67
2.11 Seelisches Trauma und bewußter Machtmißbrauch 70
2.12 Andere Gründe für persönliche Machtausübung 74
2.13 Untermacht nach den Ereignissen des 11. Septembers 75
2.14 Untermacht – Schlußfolgerungen für den Aufbau sozialer Bewegungen 78
3. Seelisches Trauma und Geschlechterrollen 87
3.1 Mädchen als Opfer 90
3.2 Jungen als Opfer 92
3.3 Mädchen als Täterinnen 97
3.4 Jungen als Täter 101
3.5 Frauen als Opfer 105
3.6 Männer als Opfer 106
3.7 Superman als Geschichte eines unaufgelösten Kindheitstraumas 108
3.8 Trauma als Wegweiser zu einem neuen Männerbild 110
3.9 Frauen als Täterinnen 111
3.10 Männer als Täter 116
3.11 Schlußfolgerungen für den Aufbau sozialer Bewegungen 120
4. Seelisches Trauma und soziale Diskriminierung: Sich als Opfer sehen 123
4.1 Opferstatus: Die Verschleierung der eigenen Machthaberrollen 124
4.2 Opferstatus: Entmenschlichung im politischen Linksspektrum 129
4.3 Opferstatus: Wettstreit der Diskriminierungen und interne Kämpfe 134
4.4 Opferstatus: Der Populismus der Rechten 137
4.5 „Opfersein“ als vorübergehende Identität 143
5. Seelisches Trauma und die gewaltfreie Veränderung der Gesellschaft 144
5.1 Konstruktive Wut 145
5.2 Gewaltfreiheit als Verstandes- und als Herzenssache 146
5.3 Gewaltfreiheit als Selbstschutz 149
5.4 Gewaltfreiheit und die Funktionsfähigkeit alternativer Organisationen 153
5.5 Gewaltfreiheit als politische Strategie 157
5.6 Den Menschen im Machtmißbraucher sehen 159
5.7 Die bewußte Wahrnehmung machtführender Rollen 160
5.8 Paradigmenwechsel: Eigenmacht und Gleichberechtigung (oder Machtbeschränkung) 163
5.9 Beispiele konstruktiver Wut 168
5.10 Die Bürgerrechtsbewegung 169
5.11 Nelson Mandela in Robben Island 172
5.12 Eine neue Politik des Selbstgewahrseins, des Mitgefühls und der persönlichen Verantwortung 178
5.13 Schutz und Rechte von Kindern 182
5.14 Trauma als Thema in fortschrittlichen Bewegungen 185
Über den Autor 190

 

vorherige Seite: Gewaltfreiheit nächste Seite: Leseprobe
Advertisements